Individual Page


Family
Marriage: Children:
  1. Friedrich "Fridericus" SCHMITT: Birth: ABT 19 JUN 1761 in Kalberger Hof, Burgermeisterei Heidweiler, Kreis Wittlich, Preußen (Germany). Death: 5 MAR 1829 in Kalberger Hof, Burgermeisterei Heidweiler, Kreis Wittlich, Preußen (Germany)

  2. Elisabeta Schmitt: Death: 6 JUN 1810 in Bekond, Rheinland, Preußen (Germany)

  3. Joannes Petrus Schmitt: Death: 1789


Sources
1. Title:   Familienbuch Heidweiler 1709-1805 Orte: Dodenburg Greverath Münster (heute: Heckenmünster) Heidweiler
Page:   page [unknown]
Author:   Albert Schwickert, compiler

Notes
a. Note:   citation following article):
KALBERGER HOF (photo online)
Beschreibung: Zur Gemeinde Heckenmünster gehört auch der Kalberger Hof am Rande der Wittlicher Senke, knapp 1 km nord-westlich von Hetzerath/Erlenbach.
Erstmals urkundlich genannt wurde der Kalberger Hof im Jahre 1409: Heinrich Muil von der Neuerburg erklärt, daß er seiner Frau Metzen eine jährliche Rente von 50 Florin Geld auf die Hälfte der Dörfer Zemmer, Gransdorf und Rodenerden, das Gut von Kallberg und andere Güter, gehörend der Abtei Echternach, überschrieben habe.
Johann, Herr zu Helfenstein, verglich sich mit Christoff von Rheineck und Johann Burggraf zu Rheineck und Bruch über den "alten von den ehemaligen Herren von Bruch verpfändeten Hof Kallberg" bei Münster im Jahre 1530. Der Hof wurde anscheinend von den Besitzern der Herrschaft Bruch wieder eingelöst, da Lehensverträge aus den Jahren 1533 und 1541 und 1547 vorhanden sind. Der Hof ging im Jahre 1541 nach dem Tode des Jakob von Rheineck an dessen Schwiegersohn Johann von Warsberg über.
Kalberg bestand bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts aus einer Haushaltung. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurde der Hof anscheinend geteilt und ein zweiter Hof, auch Emmerichs Hof genannt, entstand. Der Kalbergerhof zählte 1855 1 Wohngebäude und 15 Einwohner. In den Jahren 1845-1848 wurden das heutige Wohnhaus und der Stall errichtet.
Aus dieser Zeit liefert uns eine Eintragung im Lagerbuch der Herrschaft Dodenburg/Scharfbillig folgende Beschreibung: Zu Callberg haben 2 Höf gestanden deren einer der Emmerichshof genannt der früher dem Haus Bruch zugehört und jetzt ganz verfallen ist. Der andere gibt seine Pacht nach dem Haus Dodenburg dieser hat zu Sonnenaufgang den Wilhelmshof, zu dem Mittag das Dorf Nauwrath, zu dem Abend das Dorf Münster und zu der Mitternacht den Selheimer Wald. Allhier scheinen alle hochgerichtlichen Emotionenta. Dieser Hof liefert nach dem Hause Dodenburg: 3 Malter Korn 30 Eier. 2 Malter 2 Echtel Hafer Frohnden 1 Moselfahrt od. entsp. Geldbetrag 1 Pflugfahrt den kleinen Zehnten gibt er nach Dreis aus der Chriechinger Länderei aus bestimmten Ländereien erhält der Pastor von Selheim die 30te gab an Frucht.
Der kleine Zehnte von Kalberg wurde an die Kirche von Dreis zur Lesung von 3 Quatembermessen und 6 beliebigen Messen abgeliefert. Anlaß hierzu war eine Stiftung der Familie von Roben auf Burg Seinsfeld aus dem 16. Jahrhundert.
Im Jahre 1769 erhielt Johann Schmitt, Sohn des verstorbenen Hofmannes Philipp Schmitt, den Bestand des Kallberger- und des Emmerichshofes auf 9 Jahre verpachtet. Philipp Schmitt verstarb im Jahre 1783. 6 Jahre später verstarb auch dessen Sohn. Die Mutter verwaltete den Hof in der Folgezeit bis zum Jahre 1801.
Friedrich Schmitt, 2. Sohn des Philipp Schmitt und seiner Ehefrau Appolonia Schmitt übernahm den Hof im Jahre 1796. Der Hof blieb auch in der Folgezeit im Besitz der Familie Schmitt.
In den Bestandsbriefen wurde der Emmerichshof noch bis zu Anfang des 19. Jahrhunderts erwähnt. Zu dieser Zeit fiel der Hof jedoch wüst.
Der Hof zählte im Jahre 1855 1 Wohngebäude und 15 Einwohner. In den Jahren 1845-1848 wurden das heutige Wohnhaus und der Stall errichtet.
Von 1900-1957 war Frau Wankano, geb.Lehmann, Besitzerin des Kalbergerhofes. 1957 verkaufte Sie das Anwesen an Herrn Zillikens. 1973 erbte die Tochter , Nesseler-Zillikens, von Ihrem Vater den Hof. Diese gab des Hof 1990 an Ihren Sohn heribert Nesseler weiter, der heute noch die Ländereien bewirtschaftet.
Die Hofmänner 1510 Peter der Hofmann 1674 Hans Goergen 1707 - 1709 Franz der Hofmann 1712 - 1725 Johann Niklas 1748 - 1783 Philipp Schmitt 1769 - 1789 Johann Schmitt 1789 - 1796 Appolonia Schmitt geb. Mathes 1796 - 1811 Friedrich Schmitt 1841 - 1844 Nikolaus Schmitt 1917 - 1919 Familie Fuchs, Barthel 1919 - 1953 Familie Heinrich Beutler 1953 - 1957 Herr Lehmann, Pächter vom Willemshof 1957 - 1973 Herr Zillikens 1973 - 1990 Frau Nesseler-Zillikens 1990 - heute Heribert Nesseler
[Source: Thomas Eifel; "Heckenmünster" homepage, online http://www.heckenmuenster.com/kalbergerhof-2/; permission to use this article obtained from Thomas Eifel per email 30 Jul 2011]
*****
Heckenmuenster - Chronologische Ortsgeschichte (entries dealing with Kalberger Hof and the Schmitt family)
1769 Im Jahre 1769 erhielt Johann Schmitt, Sohn des verstorbenen Hofmannes Philipp Schmitt, den Bestand des Kalberger- und des Emmerichshofes auf 9 Jahre verpachtet.
1796 Friedrich Schmitt, 2. Sohn des Philipp Schmitt und seiner Ehefrau Appolonia Schmitt übernahm den Kalbergerhof im Jahre 1796. Der Hof blieb auch in der Folgezeit im Besitz der Familie Schmitt.
1842 Folgende Pfarrgenossen mussten im Jahre 1842 Abgaben zum Pfarrgehalt leisten: Neumann Peter, Ternes Daniel Witwe, Peter Wer, Balthasar Dahm, Johann Michel Felzer, Germann Karls, Daniel Zimmer, Servatius Mischo, Johann Dockendorf Witwe, Royer Nikolaus, Hoegner Nikolaus Witwe, Anton Karls, Peter Kirchen, Peter Follmann, Johann Jakoby, Theodor Karls, Mathias Müller, Michel Mischo, Nikolaus Schmitt, Friedrich Schmitt Witwe.
[Source: online http://www.heckenmuenster.com/chronologie-der-geschichte/ : accessed 2 August 2015]
Note: Copy in Evernote
Note:   Courtesy of Thomas Eifel, owner of the Heckenmünster homepage (see source


RootsWeb.com is NOT responsible for the content of the GEDCOMs uploaded through the WorldConnect Program. The creator of each GEDCOM is solely responsible for its content.